Osterweg Station 8: Auferstehung - für Erwachsene

Bibeltext:  Matthäus 28,1-10

1Der Sabbat war vorüber. Da kamen ganz früh am ersten Wochentag Maria Magdalena und die andere Maria. Sie wollten nach dem Grab sehen. 2Plötzlich gab es ein heftiges Erdbeben, denn ein Engel des Herrn kam vom Himmel herab. Er ging zum Grab, rollte den Stein weg und setzte sich darauf. 3Seine Gestalt leuchtete wie ein Blitz, und sein Gewand war weiß wie Schnee. 4Die Wachen zitterten vor Angst und fielen wie tot zu Boden. 5Der Engel sagte zu den Frauen: »Fürchtet euch nicht! Ich weiß: Ihr sucht Jesus, der gekreuzigt wurde. 6Jesus ist nicht hier. Gott hat ihn von den Toten auferweckt, wie er es vorausgesagt hat. Kommt her und seht: Hier ist die Stelle, wo er gelegen hat. 7Jetzt geht schnell zu seinen Jüngern! Sagt ihnen: ›Jesus wurde von den Toten auferweckt. ‹Er geht euch nach Galiläa voraus. Dort werdet ihr ihn sehen. Auf diese Botschaft könnt ihr euch verlassen.« 8Die Frauen waren erschrocken und doch voller Freude. Schnell liefen sie vom Grab weg, um den Jüngern alles zu berichten. 9Da kam ihnen Jesus selbst entgegen und sagte: »Seid gegrüßt! «Sie gingen zu ihm, berührten seine Füße und warfen sich vor ihm zu Boden. 10Da sagte Jesus zu ihnen: »Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen. Dort werden sie mich sehen.«

Impuls „Jesus persönlich begegnen“

Die Frauen erleben dort am Grab unglaubliches. Entsprechend werden ihre Emotionen beschrieben: Zu Tode erschrocken und zugleich außer sich vor Freude. Sie wollten eigentlich einem Toten den letzten Liebesdienst erweisen und ihn salben. Dann das Erdbeben, die Begegnung mit dem Engel, die unglaubliche Botschaft. Ich kann mir vorstellen, dass die Emotionen körperlich zu spüren waren: Zitternde Knie, flaues Gefühl im Magen, große Anspannung. Aber es kommt noch besser: Als sie auf dem Rückweg sind, begegnet ihnen Jesus noch persönlich! Jesus begrüßt sie freundlich: „Hallo, ihr zwei“. Und wieder packt die Frauen die (Ehr-)Furcht. Sie fallen vor Jesus auf die Knie. Auch Jesus – wie schon der Engel – muss ihnen zusprechen: Habt keine Angst! Anschließend gibt er ihnen noch mal den Auftrag, den schon der Engel ausgesprochen hat: Sie sollen den Jüngern die frohe Botschaft von der Auferstehung bringen. Ich finde es sehr bewegend, dass Jesus den beiden persönlich begegnet.  Sie können mit ihm reden und ihn sogar berühren. Sie haben die Information der Auferstehung nicht nur aus zweiter Hand, sondern sind dem Auferstandenen selber begegnet. Für uns und andere ist es so wichtig, dass es zu dieser persönlichen Gottes-Begegnung kommt. Wenn Menschen von ihrer Beziehung zu Gott und Erlebnissen mit ihm erzählen, kann das ein großer Schritt und sehr bewegend sein.  Aber das allein reicht nicht. Jeder Mensch braucht eine persönliche Begegnung und Beziehung mit und zu diesem großartigen und lebendigen Gott. Möge ER uns selber und anderen heute ganz neu begegnen - dass es heute ein persönliches Ostern wird.

Für DICH:

Der Herr ist auferstanden,
ER ist wahrhaftig auferstanden.

Gebet:

Jesus, begegne mir heute ganz neu und schenke mir Gelegenheiten, von der Begegnung mit dir zu erzählen.

Die Stationen

  1. Abendmahl (Erwachsene / Kinder)
  2. Verrat (Erwachsene / Kinder)
  3. Gefangennahme (Erwachsene / Kinder)
  4. Verleugnung (Erwachsene / Kinder)
  5. Verurteilung (Erwachsene / Kinder)
  6. Kreuzigung (Erwachsene / Kinder)
  7. Tod/Trauer (Erwachsene / Kinder)
  8. Auferstehung (Erwachsene / Kinder)

Der Weg zum Nachlaufen

Hier können Sie sich den Weg auf Ihr Smartphone laden