Osterweg Station 2: Verrat - für Erwachsene

Bibeltext: Matthäus 26, 14 – 16 und 21 -25

14Danach ging einer der Zwölf – es war Judas Iskariot – zu den führenden Priestern. 15Er fragte: »Was gebt ihr mir dafür, dass ich euch Jesus ausliefere?« Sie zahlten ihm dreißig Silberstücke. 16Von da an suchte Judas nach einer günstigen Gelegenheit, um ihnen Jesus in die Hände zu liefern. 21Während sie aßen, sagte er zu ihnen: »Amen, das sage ich euch: Einer von euch wird mich verraten. 22Die Jünger waren tief betroffen. Jeder Einzelne von ihnen fragte Jesus: »Doch nicht etwa ich, Herr?« 23Jesus antwortete: »Der sein Brot mit mir in die Schale taucht, der wird mich verraten. 24Der Menschensohn muss sterben. So ist es in der Heiligen Schrift angekündigt. Aber wehe dem Menschen, der den Menschensohn verrät. Er wäre besser nie geboren worden!« 25Da sagte Judas, der ihn verraten wollte, zu Jesus: »Doch nicht etwa ich, Rabbi?« Jesus antwortete: »Du sagst es!«

Impuls „Verraten“!

Judas, der Verräter
Wie kann er nur so etwas tun? Welchen Grund hatte er dazu? Er war doch so wie die anderen Jünger die ganze Zeit über bei Jesus. Er hat ihn kennengelernt, er wurde einer seiner besten Freunde. Und dann so was. Das gibt es doch nicht! Das würde ich niemals tun! Meinen Freund und Retter Jesus so verraten. Ihm so den Rücken zu kehren – und das alles wegen 30 Silberlingen. Nein, das könnte ich nicht. Unvorstellbar.
Vielleicht waren das auch Deine Gedanken zu der Person „Judas“ in der Ostergeschichte. Aber gibt es nicht eventuell auch Dinge in meinem Leben, bei denen ich Jesus (bewusst oder unbewusst) verraten habe? Wie oft habe ich schon bei Dingen/Aktionen usw. mitgemacht, wo ich sehr genau gewusst habe, dass dies Jesus nicht gefällt? Wie oft habe ich Jesus aufgrund meines Handelns und Verhaltens verletzt und verraten? Speziell in Coronazeiten bemerke ich z.B. dass ich Kompromisse oder Ausreden verwende warum ich keinen Gottesdienst/Gemeinschaftsstunde/Jugendbund besuche oder online teilnehme. Die „Zeit mit Jesus“ gerät in den Hintergrund und es verschieben sich die Prioritäten in meinem Leben. Kann ich die freie Zeit nicht besser alleine nutzen, um meine Hobbys besser zu pflegen und rücke somit aber geistig immer weiter weg von meinem Glauben? Ist dies auch Verrat an meinem Glauben und somit an meinem Jesus?

HINTERGRUND: Was waren die 30 Silberlinge oder der sog. „Judaslohn“ den eigentlich wert? Welchen Gegenwert stellt dieser Betrag heute dar? Es gibt hierzu vage Hinweise in der Bibel. Als Judas die Tragweite seines Verrates bewusst wird, möchte er das Geld zurückgeben. Der Hohenpriester und die Ältesten nehmen das Geld jedoch nicht zurück, sondern kaufen von dem Geld einen Töpferacker „zum Begräbnis für Fremde.“ Siehe hierzu Matthäus 27, 3 – 10. Der Gegenwert war also mit einem Geldbetrag für ein Grundstück vergleichbar.  Also ein durchaus beträchtlicher, verlockender Betrag …

Für DICH:

Vielleicht ist es bei Dir nicht das Geld wie bei Judas. Wo stellst Du etwas über Jesus bzw. was ist Dir mehr wert (Hobbys, Beruf, Familie…)?
Wo fällt es Dir momentan schwer, Jesus auf dem 1. Platz zu lassen, welche Kompromisse oder Ausreden verwendest Du, um weniger Zeit mit Jesus zu verbringen zu?
Frage Dich heute ganz ehrlich, was dies ist. Wo „verrate“ ich Jesus, weil mir etwas anderes wichtiger ist?

Hinweis: Du kannst mit allem zu Jesus kommen, auch damit! Tue es doch gleich jetzt oder bete für Dich darüber auf dem Weg bis zur nächsten Station. Bitte Jesus, Dir zu helfen, deine Prioritäten und Schwerpunkte richtig zu setzen.

Die Stationen

  1. Abendmahl (Erwachsene / Kinder)
  2. Verrat (Erwachsene / Kinder)
  3. Gefangennahme (Erwachsene / Kinder)
  4. Verleugnung (Erwachsene / Kinder)
  5. Verurteilung (Erwachsene / Kinder)
  6. Kreuzigung (Erwachsene / Kinder)
  7. Tod/Trauer (Erwachsene / Kinder)
  8. Auferstehung (Erwachsene / Kinder)

Der Weg zum Nachlaufen

Hier können Sie sich den Weg auf Ihr Smartphone laden